APA - Austria Presse Agentur

Razzien in Brasilien gegen Ex-Präsident Bolsonaro

Die brasilianische Bundespolizei hat im Zusammenhang mit dem Sturm auf den Nationalkongress im Jänner 2023 durch Anhänger von Ex-Präsident Jair Bolsonaro einen großangelegten Einsatz unternommen.

Bei Razzien am Donnerstag in mehreren Bundesstaaten sollten 33 Durchsuchungsbeschlüsse und vier Haftbefehle sowie vorbeugende Maßnahmen wie etwa der Einzug von Reisepässen vollstreckt werden, teilte die Polícia Federal mit.

Ziel soll laut Medienberichten auch Bolsonaro selbst gewesen sein, der Brasilien von 2019 bis Ende 2022 als Präsident regiert hatte. Auch enge politische Verbündete von damals stünden im Visier der Ermittler, berichteten das Portal G1 und andere Medien.

Für dich ausgesucht

Die Ermittlungen richteten sich gegen eine kriminelle Organisation, die einen Staatsstreich und die Abschaffung des demokratischen Rechtsstaates angestrebt hätten, hieß es in der Mitteilung der Polícia Federal weiter. Namen wurden nicht genannt. Doch Medien zufolge soll die Polizei Bolsonaro in dem Ort Angra dos Reis im Bundesstaat Rio de Janeiro am Morgen aufgesucht und sein Handy beschlagnahmt haben. Auch seinen Reisepass müsse der Ex-Präsident binnen 24 Stunden abgeben, hieß es in den Medien.

Der rechte Bolsonaro war in der Stichwahl um das Präsidentenamt im Oktober 2022 dem Linkspolitiker Luiz Inácio Lula da Silva unterlegen. Am 8. Jänner 2023 hatten Anhänger des Ex-Militärs, die den Wahlsieg Lulas nicht anerkennen wollten, Kongress, Regierungssitz und Obersten Gerichtshof in Brasília gestürmt und erhebliche Schäden verursacht.