APA - Austria Presse Agentur

Mehr als 100.000 Euro Agrarförderungen für 1.005 Betriebe

Die Zahl der heimischen Groß-Förderbezieher von EU-Agrargeldern ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. 1.005 Betriebe, Vereine und andere Institutionen, etwa Stiftungen, erhielten im Wirtschaftsjahr 2019 (Oktober 2018 bis Oktober 2019) mehr als 100.000 Euro an Agrarförderungen. Im Jahr 2018 waren es 943.

Die höchste Summe ging laut der kürzlich aktualisierten Transparenzdatenbank (www.transparendatenbank.at) an die Agrarmarkt Austria mit 33,5 Mio. Euro für die "Verwaltung EU-Fonds - Technische Hilfe". Die zweithöchste Förderung ging an die Arge Landwirtschaftskammer Beratung mit 5,1 Mio. Euro für die "Beratungs-, Betriebsführungs- und Vertretungsdienste", gefolgt vom Landwirtschaftsministerium mit 3,3 Mio. Euro für "Zusammenarbeit" und "Technische Hilfe".

Über das Update der "Transparenzdatenbank EU - EU-finanzierte Beihilfen im Agrarbereich" hatte zuvor das Fachmagazin "Top Agrar Österreich" berichtet. Insgesamt hat die Zahl der Förderempfänger in Österreich von 115.993 auf 115.280 Empfänger leicht abgenommen. Eine Gesamtfördersumme wird nicht veröffentlicht.

Die höchste Fördersumme an Betriebe ging an den Käseabpacker Tirol Pack (2,9 Mio. Euro) und an die Molkerei Vorarlberg Milch (2,5 Mio. Euro) für Investitionen. Tirol Pack ist ein Zusammenschluss von 10 Tiroler Kleinsennereien. Die Erzeugerorganisation Obst Partner Steiermark - bekannt durch "frisch-saftig steirisch" - erhielt "Beihilfen im Sektor Obst und Gemüse" im Umfang von 2,3 Mio. Euro. Die Initiative "Urlaub am Bauernhof" bekam 2,2 Mio. Euro an Förderung, der Waldpflegeverein Tirol mit 1.000 Mitgliedern rund 2 Mio. Euro.

Zwischen 1 und 2 Mio. Euro erhielten zahlreiche Förderempfänger, unter anderem Österreichischer Maschinenring-Cluster, Ländliches Fortbildungsinstitut Österreich, Naturpark Ötztal, Imkereidachverband und Agrarmarkt Austria Marketing.

Als erster landwirtschaftlicher Betrieb scheint die Stiftung Liechtenstein Zweigniederlassung Wilfersdorf Gut und Forstbetrieb mit 1,2 Mio. Euro Förderung in der Transparenzdatenbank auf, gefolgt von Großbauer Maximilian Hardegg mit 917.000 Euro. Insgesamt verzeichnet die Datenbank 45 Stiftungen als Bezieher von Agrarförderungen. Hohe Fördersummen erhielten neben der Stiftung Liechtenstein die Domänen Privatstiftung (245.000 Euro) und die F.E. Familien-Privatstiftung Eisenstadt (236.000 Euro).

Unter 10.000 Euro Förderung gab es für 60.328 Betriebe, unter 1.000 Euro für 7.586 Bauern und unter 10 Euro für 212 Landwirte. Ein Bauer in Linz Land erhielt sogar nur 0,01 Euro Förderung für "Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen".

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!