APA - Austria Presse Agentur

Mehrere Kirchen in USA müssen wieder schließen

Wegen neuer Corona-Infektionen sind laut Kathpress die ersten Kirchen in den USA kurz nach Wiederaufnahme der Gottesdienste wieder gesperrt worden. Die katholische Heilig-Geist-Kirche in Houston im US-Staat Texas schloss ihre Pforten bis auf Weiteres, nachdem ein 79-jähriger Priester der Pfarre gestorben war.

Fünf weitere, mit ihm in Klostergemeinschaft lebende Mitglieder des Redemptoristenordens seien positiv auf Covid-19 getestet worden, wie die "Washington Post" berichtete. Die zuständige Erzdiözese Galveston-Houston erklärte, die Gemeinde habe alle Hygieneanforderungen der Gesundheitsbehörde befolgt. Texas hatte Anfang Mai die Öffnung der Kirchen unter Auflagen wieder erlaubt.

Auch die Catoosa Baptist Tabernacle-Kirche im US-Staat Georgia stoppte demnach vorerst alle öffentlichen Gottesdienste, nachdem mehrere Familien der Gemeinde positiv auf Covid-19 getestet worden seien. Die Kirche hatte erst am 26. April wieder Besucher zugelassen.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben die Gesundheitsbehörden religiöse Versammlungen wiederholt als Ansteckungsherde für das Virus identifiziert. Erst am Dienstag war bekannt geworden, dass ein Gottesdienstbesucher aus dem Butte County in Kalifornien möglicherweise 180 Gemeindemitglieder infiziert hat. Im April seien in einer einzigen Gemeinde im Bezirk Sacramento 71 Menschen positiv auf das Virus getestet worden.

Die erneuten Kirchenschließungen stehen vor dem Hintergrund anhaltender Kontroversen zwischen Behörden und Religionsgemeinschaften. Einige Gemeinden sehen in den Beschränkungen eine Verletzung der Religionsfreiheit, während die Gesundheitsbehörden mit den Kontaktverboten die Verbreitung des Virus verlangsamen wollen.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!