Meinl-Reisinger bei Vorwahl zur Listenersten designiert

Viel Zustimmung für Meinl-Reisinger
Bei den NEOS ist Parteichefin Beate Meinl-Reisinger in der ersten Stufe der Vorwahlen zur Listenersten für die Nationalratswahl designiert worden. Unter knapp 10.000 registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern kam sie auf 8.648 Punkte, wie aus dem unter

Bei den NEOS ist Parteichefin Beate Meinl-Reisinger in der ersten Stufe der Vorwahlen zur Listenersten für die Nationalratswahl designiert worden. Unter knapp 10.000 registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern kam sie auf 8.648 Punkte, wie aus dem unter https://go.apa.at/qUajjLhM veröffentlichten Resultat hervorgeht. Für die Plätze dahinter erhielten Sepp Schellhorn, Stephanie Krisper, Yannick Shetty und Sophie Wotschke die meiste Zustimmung.

Meinl-Reisinger sagte auf "X" (vormals Twitter) Dank für die starke Unterstützung. Von ihren sieben Gegenkandidaten - allesamt weniger bis gar nicht bekannt - kam keiner auf mehr als 264 Punkte. Bei den weiteren Plätzen - hier konnten je Kandidat bis zu fünf Punkte vergeben werden - lag in der Vorwahl Schellhorn ganz vorne, und zwar mit 10.893 Punkten. Als nächstes ist am 15. April der Erweiterte Vorstand am Wort, bevor die Liste bei einer Bundesmitgliederversammlung am 20. April in Graz fixiert wird.

Bei der letzten Nationalratswahl 2019 hatten die NEOS 8,1 Prozent der Stimmen bzw. 15 Mandate erreicht. Diesmal hoffen die Pinken auf etwa zehn Prozent bzw. 20 Mandate.

Kommentare