APA - Austria Presse Agentur

"Meistgesuchter Menschenhändler" im Sudan festgenommen

Der nach Angaben von Ermittlern meistgesuchte Menschenhändler der Welt ist nach über zweijähriger Flucht wieder in Haft. Der Eritreer Kidane Zekarias Habtemariam sei bereits am Sonntag in einer von mehreren Staaten in Zusammenarbeit mit Interpol ausgeführten Polizeiaktion im Sudan verhaftet worden, sagte Said Abdullah al-Suwaidi, ein hochrangiger Vertreter des Innenministeriums der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), am Donnerstag.

Habtemariam ist einer gemeinsamen Erklärung des Innenministeriums der Vereinigten Arabischen Emirate und Interpol zufolge der Kopf eines kriminellen Netzwerks, das Hunderte von ostafrikanischen Migranten entführt und betrogen hat, die nach Europa reisen wollten. Gegen ihn lagen demnach zwei Ausschreibungen von Interpol vor - also Ersuchen um Festnahme oder vorläufige Festnahme mit dem Ziel der Auslieferung. "Wir haben eine der wichtigsten Routen des Menschenhandels nach Europa gestoppt, die Tausende Migranten aus Eritrea, Somalia und dem Sudan über Libyen nach Europa führte", erklärte VAE-Innenministeriums-Sprecher al-Suwaidi der Mitteilung zufolge.

Habtemariam war 2020 in Äthiopien festgenommen worden, ein Jahr später aber aus dem Gefängnis entkommen. Der Erklärung von VAE-Innenministerium und Interpol zufolge wurde er dort später in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt.

Stephen Kavanagh, Interpol-Exekutivdirektor für Polizeidienste, bestätigte, dass Habtemariam der "meistgesuchte" Straftäter in den Niederlanden, Äthiopien, aber auch in mehreren anderen Ländern sei. Interpol zufolge ist er bereits seit 2019 auf dem Radar der internationalen Polizeiorganisation. Er hat demnach den Ruf, "besonders grausam und gewalttätig gegen Migranten vorzugehen".

Mit der Unterstützung von Interpol hätten die Emirate das kriminelle Netzwerks Habtemariams und dessen Geldflüsse untersucht. Dem Vertreter des VAE-Innenministeriums zufolge gelang es so, den mutmaßlichen Schleuser im Sudan ausfindig zu machen, wo dieser am 1. Jänner von örtlichen Polizeibeamten in Zusammenarbeit mit den Behörden der VAE festgenommen worden sei.

Die Verhaftung sei "ein positives Beispiel für das Interpol-Netzwerk" und "dafür, was erreicht werden kann, wenn Länder zusammenarbeiten", sagte Interpol-Exekutivdirektor Kavanagh. Habtemariam wird nun in den VAE wegen Geldwäsche vor Gericht gestellt. Die Behörden würden eine Auslieferung prüfen, sobald der Fall dort abgeschlossen sei, sagte al-Suwaidi. Die Verhaftung des Eritreers sei "nur der Anfang" der Jagd auf den Rest von Habtemariams Netzwerk. Die VAE untersuchten mit Interpol derzeit die Möglichkeit, Ermittlungen gegen einen weiteren bedeutenden mutmaßlichen Menschenhändler einzuleiten.