Memes und Urlaubsfotos: Wie das Internet mit Notre Dame umgeht

Von Trauer über Gags bis hin zu Ratschlägen von Donald Trump: Das Feuer von Notre Dame dominiert Social Media.

Es war ein Schockmoment, als am Montagabend Bilder der brennenden Notre-Dame-Kathedrale in Paris um die Welt gingen. Ausgerechnet bei Renovierungsarbeiten soll ein Feuer ausgebrochen sein, das am Ende den Dachstuhl samt Spitzturm zum Einsturz brachte. Inzwischen ist der Brand gelöscht, die ikonischen Ecktürme gesichert.

Und weil das Internet ein schrecklicher Ort ist, reichten die Reaktionen von fragwürdigen Memes über haltlose Terrorvermutungen bis hin zu Tumblr-Wertschätzung für die vermeintliche Ästhetik der Flammen. Aber der Reihe nach.

Tagesschau-Moderator Constantin Schreiber hat Twitter erst mal auf "arabische" Reaktionen durchsucht, witterte direkt Freudenausrufe und wurde dafür angeprangert.

US-Präsident Donald Trump empfahl auf Twitter, einfach Waser draufzuschütten. Auf jeden Fall aber wäre schnelles Handeln angebracht. Warum dieser Tipp keine so gute Idee gewesen wäre, hat der französische Zivilschutz bereits auf Twitter erklärt: Wasser aus einem Flugzeug abzuwerfen hätte das gesamte Gebäude zum Einsturz bringen können.

Ein Twitter-Account empfand die "Ästhetik" des Feuers als visuell besonders ansprechend – und wurde dafür kollektiv gescholten.

Die amerikanische Komikerin Whitney Cummings wies freundlich darauf hin, dass viele Menschen die Tragödie jetzt wohl als Anlass sehen, um mal wieder mit alten Urlaubsfotos aus Paris anzugeben.

Selbe Message, aber mit Hundefoto.

Hillary Clinton reagierte so präsidial, dass es fast wehtat.

Memes wurden gepostet.

Fragwürdige Rezensionen wie "It's lit!" wurden verfasst.

Eine Gruppe von Menschen stimmte vor den Flammen ein spontanes "Ave Maria" an – ein bewegendes Video davon ging viral.

Berechtigte Fragen wurden gestellt...

...und valide Gegenargumente gebracht.

Hauptsächlich aber sind die Menschen betroffen. Auf der österreichischen Präsidentschaftskanzlei weht heute die französische Flagge. Bundespräsident Alexander Van der Bellen weist in einem Tweet darauf hin, dass gemeinsames kulturelles und geistiges Erbe von hoher Wichtigkeit ist.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.