APA - Austria Presse Agentur

Mexikos Präsident: Keine Geschenke von Drogenkartellen annehmen

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat die Bevölkerung aufgerufen, keine Geschenke von Drogenkartellen anzunehmen.

Mit seiner Mahnung reagierte er auf Videos in sozialen Netzen, die zeigen sollen, wie Mitglieder eines Verbrechersyndikats im Bundesstaat Jalisco in Autokorsos durch ärmere Stadtviertel fahren und zu Weihnachten Spielzeuge und Süßigkeiten verteilen.

Drogenkartelle würden Volk als Schutzschild benutzen wollen

"Lassen Sie sich nicht manipulieren", appellierte der Staatschef am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt. Solche Aktionen dienten den Kartellen bloß dazu, die Sympathie der Einwohner und Einwohnerinnen zu gewinnen. "Auch wenn Sie Ihnen Lebensmittel geben: Das geschieht nicht in ehrlicher Absicht, sondern um das Volk als Schutzschild zu benutzen", warnte López Obrador.

Für dich ausgesucht

Die Videos sollen aus Vierteln in den benachbarten Städten Guadalajara und Zapopan im Bundesstaat Jalisco stammen. Zu sehen ist, wie von weihnachtlich geschmückten Lieferwagen aus Geschenke an Menschen auf der Straße verteilt werden. In einigen Clips heißt es, die Aktion sei von "RR" ausgegangen. Unter dieser Abkürzung ist der Anführer einer der Zellen des gefährlichen Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG) bekannt.

In Mexiko gibt es zahlreiche Drogenkartelle und andere kriminelle Gruppen, die um die Kontrolle über Gebiete kämpfen. Im vergangenen Jahr wurden in dem nordamerikanischen Land mit etwa 126 Millionen Einwohnern im Durchschnitt 94 Morde pro Tag registriert.