APA - Austria Presse Agentur

Millionen Kinder in Konflikten brauchen psychologische Hilfe

Rund 24 Millionen Kinder in besonders umkämpften Gebieten rund um die Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save The Children psychologische Hilfe. Dieses Leiden müsse ein Ende haben, verlangt die Vorstandschefin in Deutschland, Susanna Krüger.

"Wir fordern die Staaten auf der UN-Vollversammlung, sowie alle Konfliktparteien auf, internationale Kinderschutzregeln einzuhalten - und mehr Geld dafür bereitzustellen, damit sich Kinder von Konflikten erholen können", erklärte sie am Dienstag. Die UN-Vollversammlung in New York beginnt am 17. September.

Krüger beklagte weiter, dass Buben und Mädchen in Konflikten mit ansehen müssten, wie Verwandte oder Freunde sterben und wie ihre Häuser und Schulen bombardiert werden. "Ihnen fehlen oft die nötigsten Dinge. Psychische Probleme sind da eine völlig normale Reaktion."

Nach dem im Februar veröffentlichten Bericht "Krieg gegen Kinder", der Organisation leben weltweit 420 Millionen Kinder in Konfliktgebieten, davon 142 Millionen in Gebieten mit hoher Konfliktintensität - das heißt, in Gebieten mit mindestens 1.000 Toten pro Jahr. Es wird demnach davon ausgegangen, dass in der Regel 17 Prozent der Menschen, die in Konfliktgebieten leben oder vertrieben werden, psychologische Hilfe brauchen, hinzu kommen fünf Prozent, die unter einer schweren psychischen Störung leiden. Save the Children schätzt daher, dass mehr als 24 Millionen Kinder in heutigen Konfliktgebieten psychologische Hilfe benötigen werden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.