APA - Austria Presse Agentur

mister*lady macht nach Insolvenz abgespeckt weiter

Die Modekette mister*lady, die im Mai in die Insolvenz geschlittert ist, macht nun abgespeckt mit 22 Filialen und etwa 112 Beschäftigten weiter. 55 Beschäftigte haben allerdings ihren Job verloren, da 13 nicht rentable Filialen geschlossen wurden. Bei der am Mittwoch stattgefundenen Sanierungsplantagsatzung am Handelsgericht Wien sei der Sanierungsplan durch die Gläubiger angenommen worden.

Das teilten die Gläubigerschutzverbände AKV Europa sowie KSV1870 mit. Der von den Gläubigern akzeptierte Sanierungsplan sieht die Zahlung einer Quote von 20 Prozent vor. Aufgebracht wird diese Kassaquote unter Hilfestellung der deutschen Muttergesellschaft, die auch bereits die Fortführung des Unternehmens in der Insolvenz unterstützt hat.

Bisher haben 272 Gläubiger Gesamtforderungen von 7 Mio. Euro angemeldet, wovon 3,4 Mio. Euro vorerst anerkannt wurden.

Die österreichische mister*lady ist eine Tochter des 1967 gegründeten Bekleidungsunternehmens mister*lady mit Sitz in Schwabach in Bayern. Der Mutterkonzern war von der Insolvenz nicht betroffen.

Die Kette wurde aufgrund der "allgemein negativen Ertragsentwicklung im Textil-Einzelhandel" zahlungsunfähig. Der Onlinehandel setzt der Branche zu.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!