APA - Austria Presse Agentur

Nach Explosion herrscht Ausnahmezustand in Beirut

Mehr als eine Woche nach der folgenschweren Explosion im Hafen von Beirut hat das libanesische Parlament den Ausnahmezustand für die Hauptstadt bestätigt.

Dadurch erhält die Armee zusätzliche Befugnisse. Es war die erste Sitzung des Parlaments seit der verheerenden Detonation am Dienstag vergangener Woche. Der unabhängige Abgeordnete Usama Saad sagte dem libanesischen Sender Al-Jadid am Donnerstag, das Militär könne durch den Schritt Versammlungen untersagen. Militärgerichte erhielten außerdem zusätzliche Befugnisse. Die am vergangenen Montag zurückgetretene Regierung von Ministerpräsident Hassan Diab hatte den Ausnahmezustand direkt nach der Explosion beschlossen. Bei der Detonation waren mindestens 171 Menschen getötet und mehr als 6.000 verletzt worden.

Demonstranten befürchten, dass der Ausnahmezustand darauf abzielt, ihre Proteste gegen die Regierung im Libanon zu unterdrücken. "Durch diese Entscheidung kann die Armee in zivile Häuser eindringen und jeden festnehmen, von dem sie glauben, dass er gegen das verstößt, was sie als nationale Sicherheit bezeichnen", sagte die Aktivistin Lina Bubis der Deutschen Presse-Agentur. "Diese Entscheidung richtet sich gegen das freie libanesische Volk."

Für dich ausgesucht

Viele Libanesen machen für die Explosion die politische Führung verantwortlich, der sie Korruption, Misswirtschaft und Nachlässigkeit vorwerfen. Tausende zogen zu Protesten auf die Straße, die teils in Gewalt und Chaos umschlugen.

Das Parlament nahm auch den Rücktritt von sieben der insgesamt 128 Abgeordneten an, die nach der Explosion ihr Amt niedergelegt hatten. Viele Parlamentarier fehlten aber bei der Sitzung. Nach ihrem Rücktritt ist die Regierung nur noch geschäftsführend im Amt.