APA - Austria Presse Agentur

Negativzinsen treiben Österreicher in Steuervorauszahlung

Derzeit sprudeln die Steuereinnahmen der Republik aus einem ungewöhnlichen Grund üppiger als üblich: Die Österreicher und Österreicherinnen zahlen mehr auf die Konten des Finanzamts ein, als sie müssten, sagte Finanzminister Eduard Müller laut Parlamentskorrespondenz im Budgetausschuss. Dies sei ein Novum - bisher war das Problem eher, dass offene Forderungen eingemahnt werden mussten.

Nun werden - in Bereichen, wo Negativzinsen anfallen - Vorauszahlungen an das Finanzministerium geleistet, die bisher nicht als Forderung verbucht wurden, so Müller. SPÖ-Finanzsprecher Christoph Matznetter geht davon aus, dass sich Banken diese Strategie zu eigen machen, um Negativzinsen zu sparen. Für das Budget haben die Negativzinsen aber bisher positive Auswirkungen, so Müller.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!