APA - Austria Presse Agentur

Nehammer besucht kommende Woche griechisch-türkische Grenze

Nach der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration im Juli in Wien macht sich Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstag und Mittwoch vor Ort ein Bild der Migrationssituation in Griechenland.

Er besucht die griechisch-türkische Grenze und trifft den griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis, Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidis und Migrationsminister Notis Mitarachi.

"Auch während Corona dürfen wir die Migrationssituation nicht unterschätzen", so Nehammer im Vorfeld der Reise. Am Programm der zweitägigen Visite steht am Beginn ein Arbeitstreffen mit Premierminister Mitsotakis. Darüber hinaus sind Arbeitsgespräche mit dem Bürgerschutzminister und dem Migrationsminister geplant. Darüber hinaus sind Arbeitsgespräche mit dem Bürgerschutzminister und dem Migrationsminister geplant.

Für dich ausgesucht

Gemeinsam mit beiden Ministern wird Nehammer am Dienstag das griechisch-türkische Grenzgebiet Evros besuchen. Das ist jener Ort, an dem die österreichischen Cobra-Spezialeinsatzkräfte die griechische Spezialeinheit im Frühjahr beim Schutz der gemeinsamen EU-Außengrenze unterstützt haben. Ende Februar hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Grenzen seines Landes zur EU für offen erklärt und tausende Flüchtlinge zur griechischen Grenze marschieren lassen. Das führte zu Zusammenstößen im Grenzgebiet.

Danach wird Nehammer gemeinsam mit dem Migrationsminister die Insel Chios besuchen und sich unter anderem die Arbeit der Küstenwache ansehen. "Auch wenn Corona das Thema illegale Migration aus den Medien verdrängt hat, ist es nach wie vor eine Herausforderung, der wir aktiv begegnen müssen. Ich war in den letzten Monaten in engem Austausch mit meinen griechischen Amtskollegen. Jetzt geht es darum, sich auch vor Ort ein Lagebild zu verschaffen", so der Innenminister.