APA - Austria Presse Agentur

Niederlande gedenken der Opfer des Zweiten Weltkrieges

Mit einer nationalen Gedenkfeier in Amsterdam haben die Niederlande ihre Opfer des Zweiten Weltkrieges sowie der militärischen Friedenseinsätze in den Jahrzehnten danach geehrt. Vor dem Monument für die Kriegsopfer auf dem Dam, dem zentralen Platz der niederländischen Hauptstadt, legten König Willem-Alexander und seine Frau Máxima am Mittwochabend einen Kranz nieder. Ab 20.00 Uhr stand das öffentliche Leben traditionsgemäß überall im Lande für zwei Schweigeminuten still.

Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren konnte die Gedenkfeier mit dem Königspaar sowie Regierungsmitgliedern und Vertretern von Opfer-Verbänden wieder vor einem großen Publikum stattfinden. Die Niederländer ehren jedes Jahr am 4. Mai die Kriegsopfer. Am 5. Mai feiern sie dann stets die Befreiung von der deutschen Gewaltherrschaft 1945 mit Volksfesten.

In diesem Jahr sei das Gedenken an die Kriegsopfer auch den Menschen in der Ukraine gewidmet, teilte das Nationale Komitee 4. und 5. Mai mit. Damit werde betont, wie sehr die Freiheit der Niederländer mit der Freiheit anderer Völker verbunden sei, erklärte das Komitee.

Die seinerzeit neutralen Niederlande waren von 1940 bis 1945 von den Deutschen besetzt. Etwa 250.000 Niederländer verloren nach Schätzungen von Historikern während des Zweiten Weltkrieges ihr Leben. Etwa 102.000 jüdische Einwohner wurden von deutschen Nationalsozialisten ermordet.