APA - Austria Presse Agentur

Nordkorea schafft Behörden für Wiedervereinigung ab

Nordkorea hat die Abschaffung von Regierungsbehörden beschlossen, die mit der Zusammenarbeit und Wiedervereinigung mit Südkorea betraut sind. "Die Wiedervereinigung Koreas kann mit der Republik Korea niemals erreicht werden", heißt es unter Verwendung des offiziellen Namens Südkoreas in einem vom nordkoreanischen Parlament verabschiedeten Text, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag berichtete. Die beiden Staaten befänden sich ein einer "akuten Konfrontation".

Machthaber Kim Jong-un hatte vor einigen Wochen erklärt, dass es ein "Fehler" wäre, weiter die Aussöhnung mit Südkorea zu verfolgen. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten haben sich im vergangenen Jahr erheblich verschlechtert. So setzte Seoul ein 2018 getroffenes Abkommen zum Abbau der Spannungen aus, nachdem Pjöngjang einen Spionagesatelliten ins All geschickt hatte. Kim bezeichnete Südkorea erst kürzlich als "Hauptfeind".

In ihren jeweiligen Verfassungen reklamieren Süd- und Nordkorea die Souveränität über die gesamte Halbinsel. Bisher wurden die wenigen diplomatischen Beziehungen zwischen Seouls Vereinigungsministerium und Pjöngjangs Komitee für die Friedliche Wiedervereinigung abgewickelt. Letzteres ist eine der Behörden, die nun abgeschafft werden soll.