Österreich mit zwei Offizieren bei EU-Mission im Roten Meer

Deutsche Fregatte "Hessen" ist Teil der Aspides-Mission
Österreich beteiligt sich mit zwei Offizieren an der maritimen EU-Mission im Roten Meer, "European Union Naval Force Aspides". Wie das Verteidigungsministerium am Mittwoch in einer Aussendung bekanntgab, können im Bedarfsfall bis zu fünf Personen entsendet werden. Die Experten werden demnach im Hauptquartier der Mission in der griechischen Stadt Larissa ihr Know-how in den Bereichen Logistik und Informations- und Kommunikationstechnologie einbringen.

Es gehe darum, "im europäischen Verbund vitale Interessen Europas - und damit Österreichs - zu vertreten und dabei die Sicherheit von bedeutenden Handelswegen nach Europa aktiv zu schützen", sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Die derzeitigen Entwicklungen in und rund um Europa würden zeigen, dass die internationale Sicherheits- und Verteidigungspolitik Europas "vor große Herausforderungen gestellt" ist, die nur gemeinschaftlich angenommen werden können.

Die EU-Militärmission Aspides (altgriechisch: "Schild") wurde vergangene Woche von den EU-Außenministern vor dem Hintergrund der verschlechterten Sicherheitslage im Roten Meer formell beschlossen. Die Mission wird rein defensiv angelegt sein und soll nur Einsätze auf dem Meer, aber nicht an Land umfassen.

Vorrangiges Ziel ist der Schutz von Handelsschiffen vor Angriffen der vom Iran unterstützten, militant-islamistischen Houthi-Miliz aus dem Jemen. Die Miliz will mit dem Beschuss von Schiffen ein Ende der israelischen Angriffe im Gazastreifen erzwingen, die auf das beispiellose Massaker der islamistischen Hamas in Israel am 7. Oktober folgten.

Kommentare