APA - Austria Presse Agentur

Opferzahl nach Hotelbrand in Kambodscha steigt

Die Anzahl der Todesopfer beim Brand in einem Casino-Hotel in Kambodscha ist nach Angaben der Behörden auf mindestens 25 gestiegen. "Mehrere weitere Leichen sind an diesem Morgen gefunden worden", sagte ein Vertreter der Provinzverwaltung am Freitag. Zuvor waren die Behörden von 19 Toten ausgegangen. Das Feuer war am späten Mittwochabend im Grand Diamond City Hotel und Casino in Poipet an der Grenze zu Thailand ausgebrochen.

Ein freiwilliger Helfer der thailändischen Rettungsorganisation Ruamkatanyu Foundation sagte, das Feuer sei im ersten Stock des Gebäudes ausgebrochen und habe sich über den Teppichboden rasend schnell auf andere Stockwerke ausgebreitet. Das Feuer ist offenbar durch einen Kurzschluss ausgelöst worden.

Das 17-stöckige Grand Diamond City Hotel and Casino in der Stadt Poipet sei für die Weihnachts- und Silvesterfeierlichkeiten mit zahlreichen Lichtern dekoriert gewesen, zitierte die Zeitung "Khmer Times" am Freitag einen Sprecher der Provinz Banteay Meanchey. "Wahrscheinlich waren die komplexen elektrischen Leitungssysteme dadurch überlastet", sagte er.

Hunderte Einsatzkräfte hatten mehrere Stunden gebraucht, um das Flammeninferno unter Kontrolle zu bringen. Feuerwehr und Polizei versuchten mit Kränen und Hubschraubern, eingeschlossene Menschen zu befreien.

Das Hotel an der Grenze war vor allem bei Thailändern sehr beliebt, da Glücksspiel in ihrem Land verboten ist. Poipet hat rund 100.000 Einwohner und liegt 350 Kilometer von Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh entfernt.