Das Panda-Männchen Yuan Yuan ist entspannt in Schönbrunn angekommen

Zoologin Eveline Dungl und Zootierarzt Thomas Voracek waren am Wochenende nach China gereist, um ihn nach Wien zu begleiten. Die Reise hat er entspannt verbracht, berichtete der Tiergarten am Mittwoch.

"Yuan Yuan hat Bambussprossen gefressen, geschlafen und immer wieder neugierig aus der Kiste geschaut", verriet Dungl. Sein vertrauter Pfleger Dong Li ist mitgereist und bleibt zwei Wochen in Wien, um ihm die Eingewöhnung zu erleichtern. Er beschreibt Yuan Yuan als "gemütlichen Bären". "Wir freuen uns sehr, dass Yuan Yuan da ist, und hoffen, dass er sich in seinem neuen Zuhause schnell wohlfühlt", betonte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP): "Noch müssen wir uns etwas gedulden, aber ich freue mich sehr für den Tiergarten und seine Besucher, dass Yuan Yuan nun da ist." Sie wünscht sich, dass der Tiergarten mit dem neuen Männchen an seine bisherigen Panda-Zuchterfolge anknüpfen kann.

Yuan Yuan wurde am 23. August 1999 geboren. Nun wurde er als neuer Partner für die 18 Jahre alte Yang Yang ausgewählt. Bis Ende Mai bleibt er zur Quarantäne in der Innenanlage, die in dieser Zeit geschlossen bleiben wird. Ende Mai wird er offiziell den Besuchern vorgestellt. Yang Yang kann zwischen Innen- und Außenanlage frei wählen. Ist sie im Haus, ist vorübergehend kein Panda zu sehen.

Erwachsene Große Pandas sind Einzelgänger. Yang Yang und Yuan Yuan bewohnen getrennte Anlagen. Aber sie können einander sehen und riechen. Schratter: "Yang Yang hat durch die Glasscheibe schon einen Blick auf ihn geworfen. Wir hoffen, dass er ihr gefällt." Auch Yuan Yuan markiert schon eifrig, um zu zeigen, dass wieder ein Männchen im Haus ist. Aufeinandertreffen werden die beiden erst in der Paarungszeit im kommenden Frühjahr.

Im Dezember 2016 war das Panda-Männchen Long Hui im Alter von 16 Jahren verstorben. Er hatte ein bösartiges Gallengangskarzinom. 2003 sind Yang Yang und Long Hui von China nach Wien übersiedelt. Viermal haben sie für Nachwuchs gesorgt, zuletzt waren es sogar Zwillinge.

Die Großen Pandas sind Eigentum der Volksrepublik China und werden im Rahmen von Forschungskooperationen an Zoos geschickt. 2013 unterzeichneten der Tiergarten Schönbrunn und die China Wildlife Conservation Association den zweiten Zehn-Jahres-Vertrag, in dem Details wie Forschung, Unterstützung der Panda-Reservate und Infos zu den Tieren festgehalten sind. Dieser wurde nun mit den Details zu Yuan Yuan ergänzt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.