Papst feierte Palmsonntagsmesse

Der Papst war erst am Samstag aus dem Krankenhaus entlassen worden
Nachdem er am Samstag nach viertägigem Aufenthalt das Krankenhaus "Agostino Gemelli" in Rom verlassen hat, hat Papst Franziskus am Sonntagvormittag die liturgische Feier zum Palmsonntag als Auftakt der Karwoche zelebriert. Der Papst kam in einem Auto auf den Petersplatz und stieg in der Nähe des Obelisken aus, um vor tausenden Gläubigen den Ritus der Segnung der Olivenzweige zu vollziehen.

Franziskus trug einen weißen Mantel, über den er die rote Stola für die Segnungsliturgie gelegt hatte. Zur Begrüßung schwenkten die in Rom versammelten Pilger Ölzweige. Diese erinnern an den Einzug Jesu in Jerusalem. Eine Prozession von etwa 100 Jugendlichen, Bischöfen und Kardinälen zog auf dem Petersplatz bis zum Altar vor dem Petersdom. Dort feierte der Papst die Messe zusammen mit dem argentinischen Kardinal Leonardo Sandri. Der Papst erreichte den Alter zu Fuß mithilfe eines Gehstocks.

Der Platz vor dem Petersdom war mit Blumen aus den Niederlanden geschmückt. Schon in den Tagen vor der Feier wurden Tausende Stühle für die Besucher aufgestellt.

Rund 1,7 Milliarden katholische und evangelische Christen in aller Welt beginnen am Palmsonntag die "Heilige Woche", den Höhepunkt des Kirchenjahres. Am Sonntag vor Ostern werden traditionell Palmzweige in der kirchlichen Prozession mitgetragen, mit Weihwasser gesegnet und in den Häusern anschließend hinter Kruzifixe gesteckt. Die Palmsonntags-Liturgie erinnert an den Einzug Jesu in Jerusalem und bildet den Auftakt der Liturgie für die Karwoche.

Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus wird Papst Franziskus die Gottesdienste der Karwoche und der Ostertage wie geplant feiern. So bestätigte der Vatikan die Feier der Messe am Gründonnerstag, zu der in der Regel auch der Ritus der Fußwaschung gehört. Franziskus werde sich für diesen Anlass in das Jugendstrafgefängnis Casal del Marmo im Nordwesten Roms begeben. Franziskus besucht seit Jahren am Gründonnerstag Haftanstalten und feiert dort mit Strafgefangenen den Gottesdienst in Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesu, bei dem dieser seinen Jüngern die Füße wusch. Diese Geste der Demut ist bis heute Bestandteil des Gottesdienstes am Gründonnerstag.

Vatikan-Sprecher Matteo Bruni ließ zunächst offen, ob der Papst auch am traditionellen abendlichen Karfreitags-Kreuzweg am Kolosseum teilnehmen wird. Wegen der nachts noch kühlen Temperaturen in Rom wird allgemein erwartet, dass Franziskus diesen Termin mit Rücksicht auf seine Gesundheit absagen wird.

Bei den Gottesdiensten in der Osterwoche wird der Papst laut den Angaben wie geplant den Vorsitz einnehmen, während ein Kardinal am Altar zelebriert. Diese Aufteilung wird im Vatikan bereits seit etwa einem Jahr praktiziert, weil die Beweglichkeit des Papstes aufgrund von Kniebeschwerden stark eingeschränkt ist.

Franziskus war von Mittwoch bis Samstagvormittag wegen einer Bronchitis in der Gemelli-Klinik in Rom behandelt worden. Der 86-Jährige wurde am Mittwoch in die Klinik eingeliefert und wegen einer "infektiösen Bronchitis" mit Antibiotika behandelt. Franziskus' Krankenhaus-Aufenthalt hatte Spekulationen über einen möglichen Amtsverzicht des Kirchenoberhauptes angeheizt.

Kommentare