APA - Austria Presse Agentur

Papst Franziskus lässt sein Grab in Basilika in Rom vorbereiten

Papst Franziskus hat sein Grab in der römischen Basilika Santa Maria Maggiore vorbereiten lassen.

Wegen seiner großen Verehrung für die Jungfrau "Salus Populi Romani", deren Ikone sich in der Basilika befindet, wolle er dort begraben werden, sagte Franziskus in einem Exklusivinterview mit dem mexikanischen Sender "N+". Er wolle den Ritus der päpstlichen Beerdigung vereinfachen.

Ritual der päpstlichen Beerdigungen

Der Pontifex, der am Sonntag seinen 87. Geburtstag feiert, erklärte, dass "man sich auf das Alter und die Einschränkungen vorbereiten muss". Deshalb habe er sich mit dem Zeremonienmeister getroffen, um das Ritual der päpstlichen Beerdigungen zu vereinfachen, berichtete die mexikanische Journalistin Valentina Alazraki, die das Interview mit dem Papst führte, im Online-Kurznachrichtendienst X (Twitter).

Für dich ausgesucht

Gesundheitlichen Probleme

Papst Franziskus betonte, dass er trotz der gesundheitlichen Probleme, die ihn in diesem Jahr geplagt hatten, nie an seinen Rücktritt gedacht habe. Der Amtsverzicht seines Vorgängers Benedikt XVI. sei positiv, er selbe werde mit dem Pontifikat Schluss machen, wenn Gott es bestimme. Franziskus fügte hinzu, er habe "eine sehr enge Beziehung" zu dem verstorbenen Benedikt gehabt. Josef Ratzinger sei "ein großer und bescheidener Mann gewesen, der, als er seine Grenzen erkannte, den Mut hatte, 'Schluss' zu sagen".

Der Heilige Vater bestätigte, dass er eine Einladung vom argentinischen Präsidenten Javier Milei zu einem Besuch in Argentinien erhalten hatte. Der neu gewählte argentinische Präsident hatte während des Wahlkampfes gesagt, dass "der Papst eine Affinität zu mörderischen Kommunisten hat" und ihn als "Vertreter des Bösen auf Erden" bezeichnet. "Was im Wahlkampf gesagt wird, fällt unter den Tisch", sagte der Papst im Interview. Der Heilige Stuhl und Papst Franziskus hatten bisher auf diese Vorwürfe nicht reagiert.