APA - Austria Presse Agentur

Parteichefs wieder in der Hofburg

Der Gesprächsreigen in der Präsidentschaftskanzlei zur Regierungsbildung ist auch am Feiertag fortgesetzt worden. Am Vormittag traf zunächst ÖVP-Obmann Sebastian Kurz mit Bundespräsident Alexander van der Bellen zusammen, gefolgt wurde er von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner.

Altkanzler Kurz berichtete im Anschluss an das Vier-Augen-Gespräch von einer sehr guten Unterredung. Er hoffe, dass die neue Regierung sehr bald stehe. Gesprochen worden sei auch über Namen, die Kurz freilich nicht öffentlich nannte.

Auch beim Gespräch mit Rendi-Wagner soll es darum gehen, zumindest den neuen Regierungschef, möglicherweise aber auch schon die gesamte Übergangsregierung festzuzurren. Vermutlich wird auch mit den Freiheitlichen noch ein entsprechendes Gespräch geführt.

Zuletzt war davon ausgegangen worden, dass Van der Bellen schon am Freitag den Kanzler-Namen verrät. Die Angelobung des Übergangskabinetts würde dann vermutlich am Montag erfolgen. Bestätigung dafür gibt es freilich keine, die Präsidentschaftskanzlei war am Donnerstag vorerst nicht erreichbar.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.