APA - Austria Presse Agentur

Porsche-Chef Blume soll in Diesel-Prozess aussagen

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hat Porsche-Chef Oliver Blume als Zeugen zu einer Anhörung in einem Schadenersatzprozess im Dieselskandal geladen. Neben Blume soll auch Ex-VW- und Porsche-Chef Matthias Müller angehört werden, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Ein Termin zur Beweisaufnahme und Zeugenanhörung wurde demnach für den 8. Juli angesetzt.

In dem Verfahren geht es um die Klage eines Käufers eines Porsche Macan S Diesel, der im September 2015 ausgeliefert wurde. Der Käufer verlangt Schadensersatz in Höhe von rund 89.000 Euro wegen arglistiger Täuschung, da das Fahrzeug die beim Kauf versprochenen Abgaswerte durch unzulässige Abschalteinrichtungen nicht einhalte. Die zwei nachträglich aufgespielten Software-Updates seien als Schadenswiedergutmachung ungeeignet.

Das Landgericht Stuttgart hatte die Klage abgewiesen. Dagegen legte der Kläger Berufung ein und argumentiert, dem Porsche-Vorstand sei bereits bei der Entwicklung des Fahrzeugtyps bekannt gewesen, dass die von der VW-Tochter Audi gelieferten Motoren über unzulässige Abschalteinrichtungen verfügten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!