APA - Austria Presse Agentur

Präsidentenberater Irans: Israel und USA schuld an Anschlag

Der iranische Präsidentenberater Mohammad Dschamschidi hat Israel und die USA für den Anschlag mit knapp 100 Toten nahe dem Grab des Generals Kassem Soleimani verantwortlich gemacht. "Washington sagt, die USA und Israel hätten keine Rolle bei dem Terroranschlag in Kerman, Iran, gespielt. Wirklich?", schrieb Dschamschidi am Mittwoch auf X. Die "Verantwortung für dieses Verbrechen" liege "bei den USA und dem zionistischen Regime und der Terrorismus ist nur ein Werkzeug".

Zuvor hatte es aus Washington geheißen, man habe "keine Details zu dem Bombenanschlag und keine Hinweise darauf, dass Israel in die Explosion verwickelt sei". Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, bisher habe die US-Regierung keine unabhängigen Informationen zu möglichen Hintergründen der Explosionen. "Zumindest für uns ist es noch zu früh, um sagen zu können, was die Ursache sein könnte", sagte Matthew Miller am Mittwoch in Washington.

Der Anschlag wurde laut Staatsmedien mit zwei im Abstand von etwa 15 Minuten gezündeten Bomben in der Nähe der Saheb-al-Saman-Moschee in Kerman verübt, auf deren Gelände sich das Grab des 2020 von den USA getöteten Generals Kassem Soleimani befindet. Dort hatten sich am Mittwoch an dessen viertem Todestag zahlreiche Menschen versammelt. Die Führung in Teheran sprach von einer "terroristischen Tat". 95 Menschen seien ums Leben gekommen.

Soleimani hatte die Al-Kuds-Brigaden befehligt, die für Auslandseinsätze zuständige Abteilung der iranischen Revolutionsgarden. Die Explosionen in der Nähe seines Grabs ereigneten sich vor dem Hintergrund erhöhter Spannungen in Nahost.