APA - Austria Presse Agentur

Prozess zu Anschlag auf "Charlie Hebdo" im April 2020

Fünf Jahre nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" soll im kommenden Frühjahr ein Prozess gegen mutmaßliche Hintermänner der Tat beginnen. Nach Justizangaben vom Freitag wurde als Termin für das Verfahren der 20. April bis 3. Juli 2020 festgesetzt. Dabei müssen sich 14 mutmaßliche Hintermänner des Anschlag verantworten.

Die Angeklagten sollen nicht nur für den Angriff auf "Charlie Hebdo" verantwortlich sein, bei dem die Brüder Cherif und Said Kouachi am 7. Jänner 2015 zwölf Menschen töteten. Die Beschuldigten sollen auch dem Islamisten Amedy Coulibaly geholfen haben, der kurz danach eine Polizistin erschoss und vier weitere Menschen bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt tötete.

Der Anschlag auf "Charlie Hebdo" und der Angriff auf den Supermarkt waren die ersten einer ganzen Reihe von islamistisch motivierten Anschlägen in Frankreich, bei denen mehr als 250 Menschen getötet wurden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!