APA - Austria Presse Agentur

Referendum in Australien über mehr Mitsprache für Indigene

Australien stimmt am Samstag in einer historischen Volksbefragung über ein größeres politisches Mitspracherecht für die indigene Bevölkerung ab. Beim sogenannten "Voice"-Referendum geht es darum, ob die Ureinwohner künftig ein in der Verfassung verankertes Mitspracherecht im Parlament bekommen sollen. Konkret würde bei einer Annahme des Vorschlags ein von ihnen gewähltes Gremium das Parlament in Fragen beraten, die die Aborigines direkt betreffen.

Beobachter sprechen von einem entscheidenden Moment in der Geschichte des Landes. Die Kluft in der Gesellschaft ist bis heute groß, die Ureinwohner werden noch immer stark diskriminiert. Bei Umfragen lag das "Nein"-Lager seit Wochen vorne. Vor allem konservative Politiker haben gegen das Vorhaben der Labor-Regierung von Premier Anthony Albanese mobil gemacht. Doch auch einige Indigene sind dagegen und betonen, ein solches Gremium habe nur Symbolcharakter.

Knapp 18 Millionen Menschen sind zu den Urnen gerufen, darunter rund 530 000 Indigene. Für eine Verfassungsänderung ist eine doppelte Mehrheit nötig: Nicht nur müssen mehr als die Hälfte aller Wähler mit "Ja" stimmen, auch die Mehrheit der sechs Bundesstaaten muss dafür sein. Die Wahllokale sind von 08.00-18.00 Uhr (23 Uhr am 13.10. - bis 09.00 Uhr MESZ) geöffnet. Bei einem knappen Ergebnis könnte es Tage dauern, bis dieses offiziell verkündet wird.