Regenbogenparade zieht wieder für LGBTIQ-Rechte am Ring

Erneut werden wieder zehntausende Teilnehmer erwartet
Unter dem Motto "Pride is a demonstration" werden am Samstagnachmittag zehntausende Menschen bei der 28. Regenbogenparade als Höhepunkt der Vienna Pride in Wien erwartet, um für die Rechte von LGBTIQ-Menschen zu demonstrieren. Nach einem Terror-Zwischenfall bei der Veranstaltung im vergangenen Jahr wurden heuer Sicherheitsvorkehrungen erhöht, was sich vor allem durch mehr sichtbare Polizeipräsenz niederschlagen sollte.

Veranstaltet wird die Regenbogenparade erneut von der Homosexuellen-Initiative (HOSI) Wien als "wichtiges Zeichen lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans, intergeschlechtlichen und queeren (LGBTIQ-)Lebens". Die laut Organisatoren größte Demonstration Österreichs zieht ab 13.00 Uhr vom Burgtheater einmal "andersrum" entgegen der Fahrtrichtung um den Ring, der Abschluss findet ab 18.00 Uhr auf dem Rathausplatz statt. Hier steht auch ein Auftritt von Conchita Wurst auf dem Programm. Im vergangenen Jahr wurden drei Verdächtige wegen des Verdachts eines geplanten Anschlages in U-Haft genommen. Mittlerweile sind alle wieder auf freiem Fuß.

Kommentare