Rekordhoch: 37 ermordete Kandidaten bei Wahlen in Mexiko

Hier wird der ermordete Politiker Alfredo Cabrera zu Grabe getragen
Im Vorfeld der Wahlen in Mexiko sind inzwischen so viele Kandidatinnen und Kandidaten wie noch nie in der jüngeren Geschichte des Landes getötet worden. Am Freitag wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Bewerber Jorge Huerta Cabera bei einer Wahlveranstaltung erschossen. Er hatte sich für einen Sitz im Gemeinderat der Stadt Izucar de Matamoros beworben. Nach Angaben des Sicherheitsberaters Integralia sind damit 37 Kandidaten bei der Wahl am Sonntag getötet worden.

Dazu kommen 828 Angriffe, die nicht tödlich verlaufen sind - davon allein knapp 80 seit Anfang dieser Woche. Experten verweisen darauf, dass Mexikos Mischung aus mächtigen Drogenkartellen und oft korrupten lokalen Regierungen die Gefahr für politische Bewerber erhöht. 560 Kandidaten und Wahlhelfer hatten während des Wahlkampfes wegen wiederholter Drohungen Personenschutz bekommen. Das hat aber nicht immer geholfen. Erst Anfang der Woche wurde ein Bewerber für das Amt des Bürgermeisters im südlichen Bundesstaat Guerrero während des Wahlkampfs trotz Personenschutz aus nächster Nähe erschossen.

Es wird allgemein erwartet, dass bei der Wahl am Sonntag Claudia Sheinbaum, die Kandidatin der linkspopulistischen Regierungsallianz Morena, zur Präsidentin gewählt wird. Sie liegt in Umfragen deutlich vor der Oppositionskandidatin Xochitl Galvez. Damit stünde erstmals in der Geschichte Mexikos eine Frau an der Spitze des Landes. Amtsinhaber Andres Manuel Lopez Obrador darf laut Verfassung nicht erneut antreten. Obrador ist in Mexiko weiterhin sehr beliebt. Das ist zum großen Teil auf seine Sozialpolitik zurückzuführen, die den Armen des Landes geholfen hat. Er hat Sheinbaum als Nachfolgerin aufgebaut.

Wahlberechtigt am Sonntag sind rund 100 Millionen Mexikanerinnen und Mexikaner. Neben dem Präsidentenamt geht es um den Kongress. Zudem werden die Regierungen von neun Bundesstaaten sowie mehr als 20.000 öffentliche Ämter neu bestimmt.

Kommentare