APA - Austria Presse Agentur

Rettungspaket reicht laut IHS-Chef "für einige Monate"

Das 38 Mrd. Euro schwere Rettungspaket für die heimische Wirtschaft reicht laut IHS-Chef Martin Kocher "sicher für einige Monate".

Das sagte er am Sonntag in der ORF-Sendung "Hohes Haus". Allerdings kann er sich auch Szenarien vorstellen, "wo wir noch mehr brauchen". Wenn man etwas aus der Situation gelernt habe, dann "dass wir nichts ausschließen sollten", so Kocher.

Für dich ausgesucht

Entscheidend für die Schwere der Krise sei die Dauer der Einschränkungen. Wenn man nach Ostern beginnen könne, die Maßnahmen zu lockern, dann rechne er mit einer "milden Rezession" von ein bis drei Prozent. Zum Vergleich: In der Finanzkrise vor zehn Jahren sei die österreichische Wirtschaft um vier Prozent geschrumpft.

Die Dauer der Restriktionen hänge rein von medizinischen und gesundheitlichen Gründen ab, nicht von wirtschaftlichen, betonte Kocher, aber: "Irgendwann werden diese Abwägungen machen müssen". Aus wirtschaftlicher Sicht müsse man hoffen, dass es Fortschritte in der Forschung und Behandlung gibt.

Die schlagartig gestiegene Arbeitslosigkeit führt Kocher zu einem guten Teil auf das jähe Ende des Wintertourismus zurück. Wichtig sei, dass Industrie und mittelgroße Unternehmen auf Kurzarbeit setzen, um die Wirtschaft danach schnell wieder anzustarten. Stundungen und Garantien würden gegen eine Insolvenzwelle helfen. Wichtiger als die Größe sei aber die Schnelle der Unterstützung.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!