Salzburger Festspiele: Anton Zeilinger hält Eröffnungsrede

Quantenphysiker Anton Zeilinger
Der 2022 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnete österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger wird heuer die Festrede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele halten. "Er ist nicht nur einer der bemerkenswertesten Wissenschafter unserer Zeit, er ist ein ebenso begnadeter Erzähler, der es versteht, komplexe und für unsere Zeit wesentliche Phänomene auf eindrücklichste Weise zu vermitteln", teilte Intendant Markus Hinterhäuser am Mittwoch in einer Aussendung mit.

"Er stellt Fragen nach dem Wesen von Wahrheit und Wirklichkeit und nach dem, was Realität eigentlich ist. Er überprüft unsere Auffassung von Raum und Zeit mit dem faszinierenden Instrumentarium der Wissenschaft." Angesichts der vielfältigen Herausforderungen der Gegenwart wollen die Festspiele mit Zeilinger "die Welt mit den großen Werken der Kunst befragen und mit Hilfe der erstaunlichen Erkenntnisse der Wissenschaft hinterfragen". Der Festakt zur Eröffnung findet am 27. Juli um 11 Uhr in der Felsenreitschule statt.

Der 1945 geborene Anton Zeilinger arbeitet an den Grundlagen der Quantenphysik und hat zahlreiche fundamentale Experimente zur Quantenphysik durchgeführt, von denen einige zu Grundlagen einer neuen Informationstechnologie wurden. Im Vorjahr wurde ihm der Physiknobelpreis "für Experimente mit verschränkten Photonen, den Nachweis der Verletzung der bellschen Ungleichungen und wegweisende Quanteninformationswissenschaft" zuerkannt.

Neben über 550 wissenschaftlichen Publikationen, von denen einige zu grundlegenden Werken geworden sind, hat Zeilinger auch zwei einflussreiche populärwissenschaftliche Bücher geschrieben: Einsteins Schleier (2003) und Einsteins Spuk (2005). Der vielfach ausgezeichnete Wissenschafter ist Mitglied zahlreicher Akademien und hat mehrere Ehrenprofessuren und Ehrendoktorate inne. Derzeit ist er emeritierter Professor an der Universität Wien und Senior Scientist am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation in Wien (IQOQI Wien), wo er mit seiner Gruppe von Doktoranden und Post-Docs aktiv Forschung betreibt.

Kommentare