APA - Austria Presse Agentur

Schallenberg: "Nicht von Hamas in Geiselhaft nehmen lassen"

Bei seiner Rede anlässlich der Debatte im UNO-Sicherheitsrat zum Thema Nahost hat Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) einmal mehr die Notwendigkeit einer Zwei-Staaten-Lösung betont.

Nur so werde die Sicherheit Israels langfristig garantiert, sagte Schallenberg am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in New York. Die arabischen Nachbarn rief er auf, sich nicht von der Terrororganisation Hamas als Geiseln nehmen zu lassen.

Für dich ausgesucht

"Herzzerreißend"

Die Situation in Israel und im Gazastreifen sei "herzzerreißend", aber Friede in der Region sei möglich, zeigte sich Schallenberg optimistisch. "Normalisierung bringt einen politischen und wirtschaftlichen Gewinn für alle. Arabische Partner sollten sich nicht von der Hamas in Geiselhaft nehmen lassen", appellierte der Außenminister. Gleichzeitig müsse auch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) "endlich den rechtmäßigen Erwartungen ihrer Bevölkerung gerecht werden".

Die internationale Gemeinschaft wiederum rief Schallenberg auf, mehr zu tun: "Indem alle Geiseln nach Hause gebracht werden. Indem das humanitäre Leid in Gaza gelindert wird. Indem gemeinsam gegen Terrorismus gekämpft wird. Und indem die Grundsteine für ein Leben in Frieden und Würde sowohl für Israelis als auch Palästinenser gelegt werden."

Für dich ausgesucht

Am Rande der Debatte in New York wollte Schallenberg auch seine Amtskollegen Riad al-Malki (Palästina), Ayman Safadi (Jordanien), Abdallah Bou Habib (Libanon) und Hakan Fidan (Türkei) zu Gesprächen treffen. Auch ein Austausch mit der indonesischen Außenministerin Retno L.P. Marsudi und dem algerischen Chefdiplomaten Ahmed Attaf sowie UNO-Generalsekretär António Guterres war geplant.