Schnee und Überschwemmungen in Kalifornien

Schneewatch statt Baywatch
Ein seltener Wintersturm hat dem sonnenverwöhnten US-Bundesstaat Kalifornien viel Schnee und Regen gebracht. Gesperrte Straßen, Überschwemmungen, eisige Temperaturen und Stromausfälle legten das Leben in Teilen Westküstenstaats lahm. Rund 79.000 Kunden waren in der Nacht auf Sonntag noch ohne Strom, wie die Seite "poweroutage.us" zählte. Zwar schneit es selbst in wärmeren Teilen Südkaliforniens gelegentlich - doch ein Schneesturm in diesem Ausmaß ist durchaus ungewöhnlich.

Erstmals seit Jahrzehnten galt für Teile des US-Bundesstaates auch eine Blizzard-Warnung. So werden in Nordamerika heftige Schneestürme mit starken Temperaturstürzen genannt. Auf TV-Bildern waren schneebedeckte Straßen und Berge zu sehen. Medien zufolge fiel der Schnee in einigen Regionen meterhoch. Einige nutzten das Winterwetter zum Rodeln. Selbst an ungewöhnlichen Orten fiel Schnee: In der Nähe des berühmten "Hollywood"-Schildes sollen am Freitag Schnee oder zumindest Graupel gesichtet worden sein, meldete der Wetterdienst auf Twitter.

In anderen Teilen des Bundesstaats sorgte vor allem sintflutartiger Regen für Probleme: In der Metropole San Diego wurden zwei Menschen gerettet, die auf einer überfluteten Straße feststeckten, wie die Zeitung "The San Diego Union-Tribune" berichtete. Auch in anderen Teilen des Bundesstaates kamen Rettungskräfte Menschen in Not zu Hilfe - betroffen waren vor allem auch Obdachlose. In Los Angeles brachte das Sturmtief Medien zufolge rekordverdächtige Regenmengen und Überschwemmungen - es galt zeitweise eine Hochwasserwarnung.

Die wichtigste Nord-Süd-Autobahn der Westküste, die Interstate 5, war teilweise gesperrt. Auch der Yosemite-Nationalpark, etwa 300 Kilometer östlich von San Francisco entfernt, gab auf seiner Internetseite bekannt, dass der Park wegen der "schweren Winterbedingungen" bis Mittwoch geschlossen bleibe. Der Wetterdienst warnte am Samstag weiter vor heftigem Regen und Gewitter in Teilen Südkaliforniens. In anderen Regionen galt Lawinenwarnung. Das Tief ziehe im Lauf des Wochenendes weiter nach Süden und verlagere sich dann in den Osten des Landes, hieß es weiter.

Kommentare