APA - Austria Presse Agentur

Russland feuerte 500 Raketen und Drohnen auf Ukraine

Russland hat nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zuletzt mit Hunderten Raketen und Drohnen angegriffen.

"In den vergangenen fünf Tagen hat der Feind mindestens 500 Raketen und Drohnen auf die Ukraine abgefeuert", teilte Selenskyj Dienstagabend auf X mit, nachdem er mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak telefoniert hatte. Selenskyj bedankte sich dort bei Sunak für die Unterstützung der ukrainischen Luftverteidigung.

Für dich ausgesucht

Das Außenministerium in Wien bekundete Dienstagabend auch im heurigen Jahr seine "volle Solidarität" mit der Ukraine. Russland müsse seine "Truppen abziehen und diesen Angriffskrieg sofort beenden", hieß es in einem Post auf X.

Die britische Regierung teilte zu dem Gespräch mit, Sunak habe sein Beileid zum Ausdruck gebracht angesichts der ukrainischen Opfer, die bei Russlands "barbarischen Luftangriffen" über die Weihnachtszeit verletzt oder getötet worden seien. Das Vereinigte Königreich werde der Ukraine in ihrem Kampf gegen Aggression und Besatzung im Jahr 2024 und in der weiteren Zukunft weiterhin zur Seite stehen.

Für dich ausgesucht

Bei dem Telefonat habe Sunak die Bemühungen Großbritanniens zu anhaltender militärischer und diplomatischer Unterstützung der Ukraine erläutert, "unter anderem durch weitere Waffenlieferungen". Außerdem gedachte der britische Regierungschef all jenen Ukrainern, "die bei den barbarischen russischen Luftangriffen während der Weihnachtszeit getötet und verletzt wurden", wie der Sprecher sagte.

Russland hatte kurz vor Weihnachten eine der größten Angriffswellen seit Kriegsbeginn gegen die ukrainische Hauptstadt Kiew und weitere Städte gestartet. Dabei wurden mindestens 40 Menschen getötet. Angesichts der Angriffe hatte London vergangene Woche die Lieferung von 200 Luftabwehrraketen an Kiew angekündigt. Die von London bereitgestellten Luft-Luft-Kurzstreckenraketen ASRAAM seien in der Lage, russische Drohnen und Raketen mit "unglaublicher Genauigkeit" abzufangen, erklärte Verteidigungsminister Grant Shapps.

Für dich ausgesucht

Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock warf dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Vernichtungskrieg gegen die Ukraine vor. "Mit jeder Rakete zeigt Putin, dass er die Ukraine vernichten will", schrieb Baerbock auf X. Mit den von Deutschland gelieferten Flugabwehrsystemen Patriot und Iris-T würden "jeden Tag Menschenleben gerettet". Berlin werde seine Unterstützung fortsetzen, beteuerte die Außenministerin. "Wir stehen an der Seite der Menschen in der Ukraine, solange sie uns brauchen."