APA - Austria Presse Agentur

Sieben Tote nach schwerem Unfall in Ostdeutschland

Bei einem schweren Verkehrsunfall im ostdeutschen Thüringen sind am späten Samstagnachmittag laut Polizei sieben Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere, darunter der mutmaßliche Unfallverursacher, wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher am Abend sagte. Ein Fahrzeug sei auf der B247 bei Bad Langensalza auf die Gegenfahrbahn geraten und in zwei Autos geprallt. Zwei der drei beteiligten Fahrzeuge brannten vollständig aus.

Wie mehrere Medien am Abend berichteten, hatte die Rettungsleitstelle am Abend zwischenzeitlich eine Gefahreninformation herausgegeben, wonach sich nach dem Unfall eine giftige Rauchwolke entwickelt hatte. Bewohnern sei empfohlen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungen und Klimaanlagen abzuschalten. Gegen 18.30 Uhr gab die Leitstelle demnach Entwarnung.

Die B247 wurde in beide Richtungen voll gesperrt. Weitere Details, etwa zu den Unfallbeteiligten und zum genauen Unfallhergang waren zunächst nicht bekannt. Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge etwa um 17.39 Uhr.