APA - Austria Presse Agentur

Skiunfälle sind in Österreich die teuersten Sportunfälle

Mit rund 791 Millionen Euro sind die Folgekosten von Unglücken beim Skifahren an erster Stelle der teuersten Sportunfälle Österreichs. Wie eine aktuelle Auswertung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) ergab, kostet ein Unfall auf der Piste durchschnittlich 30.800 Euro an Unfallfolgekosten. Mehr als 25.600 Menschen verletzen sich jährlich bei Skiunfällen schwer.

"Sowohl in Summe als auch bei Betrachtung von Einzelfallkosten nehmen Unfallfolgekosten von Skisportunfällen in Österreich mit 791 Millionen Euro Rang Eins der teuersten Sportunfälle ein", wurde Ilona Schöppl, Leiterin des Bereichs Haushalts-, Freizeit- und Sportsicherheit im KFV, am Donnerstag in einer Aussendung zitiert. Einerseits erklären sich die hohen Kosten dadurch, dass Skifahren nach wie vor ein Breitensport ist - 3,2 Millionen Österreicher üben ihn gelegentlich und 1,6 Millionen regelmäßig aus - andererseits führen die Verletzungen zu hohen Leistungspotenzialverlusten. "Trotz der vielen Verunfallten gehört, nach den ausübenden Stunden und der Anzahl der Ausübenden betrachtet, moderates Skifahren, bei Verwendung der Schutzausrüstung, nicht zu den risikoreichen Sportarten."

Gebrochene Knochen und Sehnenverletzungen nach Stürzen machen den Großteil der Unfälle aus. Kopfverletzungen sind laut dem KFV aufgrund der hohen Helmtragequote tendenziell rückläufig. Neben Selbstüberschätzung und mangelnder Kondition sind viele Sportler mit zu hohen Geschwindigkeiten unterwegs. Ein Drittel (35 Prozent) der Bruchpiloten auf der Piste, die an sich ein Quartier für einen längeren Aufenthalt gebucht haben, verunfallen bereits am ersten Tag. Mehr als 20 Prozent der verunfallten Skifahrer sind zwischen 45 und 55 Jahre alt.

Verletzte beim Skifahren nach Bundesländern pro Jahr: In Kärnten ist jährlich von rund 2.300 Unfallopfern auszugehen, in Niederösterreich von 2.100. In Oberösterreich sind es rund 3.300, in Salzburg gar etwa 5.800, was in Österreich den Spitzenplatz bedeutet. In der Steiermark verunglücken jedes Jahr rund 4.400 Skifahrer schwer, in Tirol rund 5.400 und in Vorarlberg etwa 2.300 (gesamt: 25.600).

(S E R V I C E - Im Notfall ist es am besten, den Alpin-Notruf 140 oder die Euro-Notrufnummer 112 wählen.)

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!