APA - Austria Presse Agentur

Sobotka prüft Ankauf des vergoldeten Klaviers im Parlament

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) denkt darüber nach, das umstrittene vergoldete Klavier im Parlament anzukaufen.

 "Wir werden eine Möglichkeit suchen, das Klavier zu kaufen", sagte er im Interview mit den "Oberösterreichischen Nachrichten" am Dienstag. Kosten würde es demnach etwa 140.000 Euro. Eine "abschließende Entscheidungsfindung", was den Kauf betrifft, gebe es nicht, sagte ein Parlamentssprecher auf Anfrage der APA. "Es wird als Option geprüft."

"Eine allfällige Ausschreibung für den permanenten Erwerb eines Grand Pianos wird nach einer ersten Evaluierung angedacht", heißt es auch in einer Anfragebeantwortung von Sobotka an die NEOS, über die "Österreich" am Dienstag berichtete. "Österreich ist eine Kulturnation und schon in Skizzen des Architekten Theophil Hansen war ein Flügel von Bösendorfer im Parlament angedacht", begründete der Parlamentschef das Vorgehen in den "OÖN".

Für dich ausgesucht

Listenpreis liegt bei knapp unter 200.000 Euro

Der Ankauf sei zunächst nicht in Betracht gezogen worden, "da die Vorteile der Miete vorerst überwiegen", heißt es in der Anfragebeantwortung noch. Der sechsmonatige Mietvertrag mit der Firma Bösendorfer läuft im Juni aus. Laut Sobotka wurde eine Variante gewählt, bei der der Flügel nach einigen Monaten oder Jahren gekauft werden könnte, wobei die Miete einberechnet würde. Der Listenpreis für das Klavier liegt laut "Österreich" knapp unter 200.000 Euro.

Die Mietkosten von 3.000 Euro pro Monat, um die Sobotka das Grand Piano in der Spezialausführung "Secession" im Empfangssalon des renovierten Parlaments aufstellen ließ, hatten ihm heftige Kritik von der Opposition eingebracht.