APA - Austria Presse Agentur

Soldat durch Schüsse bei Siedlung im Westjordanland getötet

Ein israelischer Soldat ist nach Militärangaben im nördlichen Westjordanland durch Schüsse getötet worden. Zwei Angreifer hätten in der Nähe der Siedlung Shavei Shomron aus einem Fahrzeug heraus das Feuer eröffnet, teilte ein Sprecher des Militärs am Dienstag mit. Der Soldat sei schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben.

Zu dem Angriff bekannte sich die Gruppe "The Lions' Den", eine neue Vereinigung militanter Palästinenser. Die israelische Armee fahndete eigenen Angaben zufolge nach den Angreifern in der Nähe von Nablus im Norden des von Israel besetzten Westjordanlandes.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Sicherheitskräfte setzten alles daran, "den Terroristen und diejenigen, die ihm geholfen haben, in die Finger zu bekommen".

Am Sonntag wurde bereits eine junge israelische Soldatin in Ost-Jerusalem getötet. Ein Mann hatte an einer Militärsperre auf mehrere Sicherheitskräfte geschossen. Dabei wurde auch ein israelischer Wachmann schwer verletzt. Nach Angaben des Krankenhauses vom Dienstag ist sein Zustand weiter kritisch.

Die Lage im besetzten Westjordanland ist seit Monaten sehr angespannt. Am Samstag wurden zwei 17-Jährige bei einer Razzia des israelischen Militärs im nördlichen Westjordanland getötet. Am Freitag starben bei Auseinandersetzungen mit der israelischen Armee ein 14-jähriger sowie ein 17-jähriger Palästinenser.

Seit einer Terrorwelle in Israel im Frühjahr führt Israels Armee vermehrt Razzien durch. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Ramallah wurden in diesem Jahr mehr als 100 Palästinenser in Zusammenhang mit Militäreinsätzen, bei Zusammenstößen oder eigenen Anschlägen getötet.

Der UNO-Gesandte für den Nahen Osten, Tor Wennesland, zeigte sich angesichts der "Verschlechterung der Sicherheitslage" und der "Intensivierung der bewaffneten Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften im Westjordanland" und in Ostjerusalem alarmiert.

Seit einer Reihe anti-israelischer Anschläge Anfang des Jahres ist die Lage in der Region stark angespannt. Die israelische Armee hat ihre Einsätze im Norden des von Israel besetzten Westjordanlands verstärkt, insbesondere in Nablus und Dschenin, wo militante Palästinenser aktiv sind.