Wien: Spatenstich für Tunnel der neuen U-Bahn-Linie U5 erfolgt

Der U-Bahn-Ausbau ist bereits in vollem Gang
In Wien ist am Mittwoch der offizielle Spatenstich für die Verlängerung der künftigen U-Bahn-Linie U5 erfolgt - und zwar beim Frankhplatz, wo sich künftig eine Station der neuen Linie befinden wird.

Bei dem zeremoniellen Akt handelte es sich nicht um den Auftakt für die Errichtung des Linienkreuzes U2/U5. Denn die Arbeiten dafür sind längst im Gange. Vielmehr wird nun der weitere Weg durch den 9. Bezirk Richtung Hernals in Angriff genommen.

Grabungen am Frankhplatz

Am Frankhplatz selbst wird schon intensiv gegraben, da die Station bereits in Bau ist. In einem ersten Schritt werden die Züge von dort zum Rathaus und weiter zum Karlsplatz brausen. Die Trasse zwischen Frankhplatz und Rathaus wird bereits errichtet. Den Rest der neuen Strecke, den die U5 in der ersten Phase befahren wird, gibt es sogar schon. Es handelt sich um die bisherige U2-Röhre vom Rathaus zum Karlsplatz.

Nun wird in die andere Richtung gegraben. Denn in der nächsten Ausbaustufe wird die U5 durch den 9. Bezirk zur künftigen Station Arne-Karlsson-Park, zum neuen U5-U6-Drehkreuz Michelbeuern-AKH und über die U5-Station Elterleinplatz bis zur Haltestelle Hernals fahren. Die Fertigstellung soll in den Jahren 2032 bis 2035 erfolgen.

Grober Zeitplan für weitere Arbeiten

Die Detailplanungen sind laut Wiener Linien dafür schon im Gang. Voraussichtlich 2026/2027 starten die Bauarbeiten für die weiteren U5-Stationen. Zeitnah dazu beginnen voraussichtlich auch die Arbeiten für die weitere U2-Verlängerung nach Süden mit den Stationen U2 Gußriegelstraße und U2 Wienerberg.

Schon deutlich früher werden andere Teilbereiche fertiggestellt - wobei zuletzt eine massive Verzögerung verkündet wurde. Die U2 fährt erst ab September 2024 wieder vom Schottentor zum Karlsplatz. Ursprünglich war geplant, die Verbindung schon heuer im Herbst wieder aufzunehmen. Unvorhersehbare Herausforderungen im Bauverlauf hätten aber zu Verzögerungen geführt, heißt es.

Geplant ist weiterhin, dass die neue U5 ab 2026 ihren Betrieb aufnimmt, also vom Karlsplatz zum Frankhplatz. Das bedeutet, dass sich U2 und U5 vorübergehend den Abschnitt zwischen Karlsplatz und Rathaus teilen. 2028 soll der Mischbetrieb beendet werden. Ab dann soll die U2 beim Knoten Rathaus auf eine gänzlich neu gebaute Strecke in Richtung Matzleindsdorfer Platz abzweigen.

144 neue Bahnsteigtüren

Wer ab kommendem Jahr die U2 - oder später die U5 - nutzt, kann in den Stationen Rathaus, Volkstheater, Museumsquartier und Karlsplatz die neuen Bahnsteigtüren bewundern. 144 werden es insgesamt sein. In den Haltestellen werden rund 16.000 Quadratmetern an Glasflächen eingebaut, die künftig eine Barriere zwischen Bahnsteig und Gleisen bilden. Die U5 wird als erste Wiener U-Bahn-Linie auch vollautomatisch unterwegs sein.

"Mit U2xU5 drehen wir den Turbo für mehr umweltfreundliche Mobilität in Wien auf. Die U5 wird zukünftig bis nach Hernals fahren, Öffi-Fahrgäste benötigen dadurch zum Beispiel vom Elterleinplatz bis zum Karlsplatz zukünftig nur mehr elf Minuten und kommen gegenüber heute doppelt so schnell an ihr Ziel", betonte Öffi-Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) in einer Mitteilung anlässlich des heutigen Spatenstichs.

Kommentare