APA - Austria Presse Agentur

Spurenauswertung nach Tod 52-Jähriger in Amstetten im Gange

Nach dem gewaltsamen Tod einer 52-jährigen Oberösterreicherin in Greinsfurth in der Bezirksstadt Amstetten sind die Ermittler damit beschäftigt, sichergestellte Spuren auszuwerten. Erste Einvernahmen seien bereits durchgeführt worden. Einen Verdächtigen gebe es noch nicht: "Es gibt noch keinen Ermittlungsansatz gegen eine bestimmte Person", sagte Polizei-Sprecher Heinz Holub am Donnerstag zur APA.

Der Wagen des Opfers war am Mittwoch gegen 3.30 Uhr ein paar hundert Meter vom Auffindungsort der Toten entfernt entdeckt worden. Noch sei offen, ob ihn die 52-Jährige selbst dort abgestellt haben könnte oder ob er womöglich vom Täter dorthin bewegt worden sei, so Holub.

Laut einem vorläufigen Obduktionsergebnis durch die Gerichtsmedizin Salzburg sei eine stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Hals der Frau festgestellt worden. Die 52-Jährige dürfte erwürgt worden sein.

Deshalb war auch noch am Mittwoch ein weiterer Zeugenaufruf gestartet worden. Personen, die den Wagen der Frau, einen weißen Opel Corsa, oder andere Fahrzeuge am Dienstagabend zwischen 19.00 Uhr und 3.30 Uhr in der Bahnstraße im Bereich der sogenannten Forsthaide in Greinsfurth gesehen haben, werden ersucht, sich bei der Polizei zu melden.

Auch mögliche Zeugen, die sich Dienstagabend im Zeitraum von etwa 20.00 bis 23.00 Uhr im Bereich des Einkaufszentrums WestSide City in Greinsfurth aufgehalten haben, werden weiterhin gesucht. Hinweise werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich unter der Telefonnummer: 059 133 30 3333 erbeten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.