Einbruchdiebstähle in Münzzählautomaten in der Steiermark geklärt

Polizei
14 Einbrüche in Münzzählautomaten von Geldinstituten der Steiermark, in Kärnten, Salzburg und Niederösterreich werden laut Polizei einem 44-jährigen Kroaten zugeschrieben.

Der Mann, der erst Mitte März aus der Haft in Deutschland entlassen worden war, wurde bereits am 25. April in Feldbach festgenommen und in die Justizanstalt Leoben eingeliefert, wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Montag informierte.

Die nächtlichen Einbrüche in die Geldinstitute fanden seit Mitte März statt. Durch Videokameraaufzeichnungen wurde rasch klar, dass es sich um ein und denselben Täter handelt. Er wurde schließlich durch die Kriminalisten ausgeforscht. Der Verdächtige hatte erst kurz vor der Einbruchserie eine 31-monatige Freiheitsstrafe in Deutschland verbüßt.

Der Mann zeigte sich bei der Vernehmung umfassend geständig, als Motiv nannt er Geldnot. Die Schadenssumme beträgt mehrere tausend Euro.

Kommentare