APA - Austria Presse Agentur

Tanner: Eurofighter-Update würde bis zu 210 Mio. Euro kosten

Um Österreichs Eurofighter für die kommenden zehn Jahre für die Luftraumüberwachung fit zu halten, müssten zusätzlich zum laufenden Betrieb 165 bis 210 Mio. Euro investiert werden. Das hat Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) am Mittwoch in Beantwortung einer Dringlichen Anfrage der FPÖ im Bundesrat erklärt. Ihr Ziel sei aber unverändert der Ausstieg aus dem Vertrag mit Airbus.

Tanner nannte auch weitere Ausgabeposten für die Flugzeuge: Der bis 2022 laufende Wartungsvertrag koste 23,4 Mio. Euro bis Vertragsende. Der jährliche Betriebsaufwand für die Eurofighter liege - inklusive Logistik, Treibstoff und Munition - bei 80 bis 90 Mio. Euro im Jahresschnitt, jede Flugstunde komme auf circa 60.000 Euro.

Bei den nun auslaufenden Saab 105 sind es nach Angaben der Ministerin nur 3.000 bis 3.500 Euro pro Stunde. Ohne die schwedischen Flieger muss das Bundesheer nun für eine externe Pilotenausbildung aufkommen und jährlich 1.500 Eurofighter-Flugstunden sicherstellen. Eine Nachbeschaffung der 50 Jahre alten Flugzeuge käme dem gegenüber aber um ein Vielfaches teurer, betonte Tanner.

Einmal mehr unterstrich sie, dass in einem Diskussionsprozess auf parlamentarischer Ebene nun alle Optionen für die Zeit nach Abschluss des Eurofighter-Verfahrens ausgelotet werden sollten. Alle Entscheidungen sollten auf Expertenmeinungen fußen, und es gehe darum, den Luftraum Österreichs auf kosteneffiziente Art und Weise zu schützen, erklärte die Verteidigungsministerin.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!