APA - Austria Presse Agentur

Tausende bei Pro-Ukraine-Demonstration in Bratislava

Mehrere Tausend Menschen haben am Dienstagabend gegen die slowakische Regierung und ihre Außenpolitik demonstriert.

Organisator der Kundgebung auf dem Freiheitsplatz vor dem Regierungsamt in Bratislava war die Initiative "Friede der Ukraine", die sich für eine entschlossene militärische Unterstützung des von Russland angegriffenen Nachbarlands einsetzt.

Für dich ausgesucht

Vorwurf der "prorussischen Politik"

Der Dreiparteien-Regierung unter Führung des linksnationalen Ministerpräsidenten Robert Fico warfen die Protestierenden eine "prorussische Politik" vor. Einer der Wortführer der Initiative, Rastislav Kalnovic, sagte in seiner Ansprache: "Es ist unerlässlich zu betonen, dass wir es ablehnen, Kollaborateure des kriegerischen Russland zu sein. Wir lehnen es ab, Partner eines totalitären Regimes zu sein."

Für dich ausgesucht

Fico und der slowakische Außenminister Juraj Blanar haben zwar den russischen Angriffskrieg wiederholt verurteilt und von Russland verlangt, "das Völkerrecht mit seiner Garantie der territorialen Unverletzlichkeit und Souveränität von Staaten zu respektieren". Zugleich aber betonen beide seit ihrem Amtsantritt im Oktober, dass es für den Ukraine-Krieg "keine militärische Lösung" gebe. Um noch mehr Tote und Zerstörung in der Ukraine zu verhindern, sei eine Verhandlungslösung unter Einbeziehung des Kriegsgegners Russland unausweichlich.