APA - Austria Presse Agentur

Tausende demonstrieren für die Rechte der LGBTQI-Community in Kiew

Unter starkem Polizeischutz haben in Kiew bis zu 8.000 Menschen für die Gleichberechtigung von LGBTQI-Personen demonstriert. Der jährliche "Marsch der Gleichheit" sei ohne Zwischenfälle und Festnahmen verlaufen.

Erstmals liefen auch etwa 30 Soldaten mit, um auf Homosexualität in der Armee aufmerksam zu machen. Mehrere Tausend Polizisten schützten den Umzug. An Gegenprotesten nahmen Hunderte Anhänger christlicher und nationalistischer Organisationen teil. Die Polizei nahm im Vorfeld neun Gegner zwischen 18 und 48 Jahren wegen der Vorbereitung von "Provokationen" fest. Sie sollen demnach geplant haben, mit Fäkalien gefüllte Kondome auf die Demonstranten zu werfen. Ihnen drohen bis zu sieben Jahren Gefängnis.

Der "Marsch der Gleichheit" findet nach mehreren Anläufen seit 2013 regelmäßig statt. Nur 2014 wurde er angesichts des Krieges in der Ostukraine wegen Sicherheitsbedenken der Polizei ausgesetzt.