Tischler baute Holz-Eiffelturm für olympischen Fackellauf

Frederic Malmezac vor seinem 16 Meter hohen Holz-Eiffelturm in La Chevrolière
Zwei Freunde im Westen Frankreichs haben eine 16 Meter hohe, 6,5 Meter breite und 900 Kilogramm schwere Holz-Nachbildung des Eiffelturms gebaut, die sie entlang der Strecke des olympischen Fackellaufs im Sommer und auf olympischen Plätzen aufstellen wollen. Frederic Malmezac, ein 38-jähriger Tischler aus Pont Saint Martin, hat sich mit dem 46-jährigen Sylvain Bouchard zusammengetan, um das Modell aus Abfallholz zu bauen.

Malmezac hatte vor sieben Jahren anlässlich der Hochzeit mit seiner aus Paris stammenden Frau bereits einmal einen Eiffelturm aus Holz gebastelt. Das neue Projekt sei nicht nur deutlich größer, sondern verfolge ein zweifaches Ziel, hieß es auf der Internet-Seite der kleinen Gemeinde La Chevrolière im Département Loire-Atlantique in der Nähe von Nantes. Einerseits sei die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen wie Sylvain Bouchard ein Zeichen für Inklusion, andererseits gebe es auch ein ökologisches Signal: Sie hätten für ihren seit September aus 825 Holzstücken und 5.200 Schrauben gebauten Eiffelturm "so viel recyceltes Material wie möglich" verwendet, "um zu zeigen, dass wir mit Material, das eigentlich weggeworfen werden sollte, großartige Dinge bauen können", sagte Malmezac.

Der Tischler möchte seinen Eiffelturm entlang der Strecke des Fackellaufs platzieren, der Anfang Juni die Gegend passiert. "Ich habe die Städte, die die olympische Flamme empfangen, kontaktiert und ihnen den Turm zur Miete angeboten. Wir arbeiten mit einer Transportfirma zusammen, die mit einem LKW-Kran den Transport und den Abbau des Turms übernehmen kann. Der Turm kann auch für private Veranstaltungen gemietet werden: Wir wünschen ihm, dass er viel von der Welt sieht", wird er im Internet zitiert.

Das Olympische Feuer soll am 16. April im griechischen Olympia entzündet werden und zunächst von Athen per Schiff nach Marseille gebracht werden. Dort startet am 8. Mai eine 68-tägige Reise, bei der die Flamme von insgesamt 10.000 Fackelträgerinnen und -trägern durch die französischen Departements getragen wird, wobei mehr als 400 Städte durchquert werden.

Von 8. bis 17. Juni gelangt die Flamme auch in die fünf Überseegebiete Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique, Französisch-Polynesien und Réunion. "Es war wichtig, die Überseegebiete miteinzubinden", sagte Amélie Oudéa-Castera, Ministerin für Sport und die Olympischen und Paralympischen Spiele, bei der Vorstellung der Laufstrecke im Juni, die möglichst viele Landesteile einbezieht. Schließlich lägen die Sportstätten in sieben Regionen und elf Departments: "Dies sind die dezentralsten Spiele aller Zeiten." Am 26. Juli werden mit dem Entzünden des Olympischen Feuers an der Seine die Sommerspiele offiziell eröffnet.

Kommentare