APA - Austria Presse Agentur

Trump beendete Staatsbesuch in Japan mit Truppenvisite

Mit einem Besuch auf dem US-Flugzeugträger USS Wasp hat Präsident Donald Trump am Dienstag seinen viertägigen Staatsbesuch in Japan beendet. Trump sprach am Dienstag auf dem Schiff vor rund 800 Seeleuten, Piloten und Marines und kündigte an, die Modernisierung der Streitkräfte voranzutreiben. Zuvor hatte Trump mit Japans Ministerpräsident Shinzo Abe den Hubschrauberträger JS Kaga besucht.

Das japanische Schiff könnte zu einem Flugzeugträger umgerüstet werden, von dem gegebenenfalls auch amerikanische F-35-Kampfjets starten könnten. Davon hat Japan nach Angaben Trumps 105 weitere Exemplare bestellt.

Die Diskussionen über den Umbau des Schiffes sind in Japan jedoch noch nicht abgeschlossen. Kritiker halten das für einen möglichen Verstoß gegen die Verfassung, weil diese eine rein defensive Ausrichtung der Streitkräfte vorsieht. Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums war Trump der erste US-Präsident, der jemals ein japanisches Kriegsschiff betreten hat.

Trump war seit Samstag in Japan. Er war unter anderem als erster Staatsgast seit Kaiser Naruhitos Thronbesteigung am 1. Mai von ihm empfangen worden. Am Montagabend hatte das Kaiserpaar ein Staatsbankett für Trump gegeben. Mit Abe hatte Trump politische Gespräche geführt, die sich unter anderem um die Themen Handel, Iran und Nordkorea drehten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.