Italien: TV-Duell zwischen Meloni und Oppositionschefin abgesagt

Italien: TV-Duell zwischen Meloni und Oppositionschefin abgesagt
Geplant war das Duell zwischen der an der Spitze der ultrarechten Fratelli d'Italia (FdI) stehenden Meloni und der Sozialdemokratin Schlein für den 23. Mai.

In Italien hat die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt RAI ein geplantes TV-Duell zwischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und der führenden Oppositionspolitikerin Elly Schlein zur Europawahl abgesagt. Die RAI begründete die Absage am Donnerstag damit, dass die anderen Parteien einem Duell nur der beiden Spitzenkandidatinnen - ohne Teilnahme weiterer Politiker - die Zustimmung verweigert hätten.

Geplant war das Duell zwischen der an der Spitze der ultrarechten Fratelli d'Italia (FdI) stehenden Meloni und der Sozialdemokratin Schlein für den 23. Mai geplant. Die Medienaufsichtsbehörde Agcom hatte jedoch darauf verwiesen, dass im Sinne der Chancengleichheit auch die anderen Parteien eine Bühne für eine TV-Diskussion bekommen sollten - es sei denn, diese sie würden einem Duell nur zwischen Meloni und Schlein zustimmen.

Die sozialdemokratische Partei Partito Democratico (PD) zeigte Bedauern über die Entscheidung der RAI. Schlein sei weiterhin bereit, Meloni herauszufordern, "egal wo und egal wann". Der Chef der oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und frühere italienische Regierungschef Giuseppe Conte sagte hingegen, eine Debatte zwischen Meloni und Schlein hätte lediglich dazu beigetragen, die Europawahl zu "polarisieren". Er rief Meloni dazu auf, an einer Debatte mit ihm und weiteren Parteichefs teilzunehmen.

Zur Europawahl, die in Italien am 8. und 9. Juni stattfindet, treten Meloni wie Schlein als Spitzenkandidatinnen ihrer Parteien an. In den Umfragen liegt Melonis Partei FdI mit 27 Prozent der Stimmen in Führung, vor der sozialdemokratischen PD mit 20 Prozent. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung kann demnach mit 16 Prozent der Stimmen rechnen.

Die Koalitionspartner Melonis in ihrer rechten Regierung, die rechtsnationalistische Lega von Vize-Regierungschef Matteo Salvini und die rechtskonservative Forza Italia von Außenminister Antonio Tajani, liegen jeweils bei acht Prozent.

Kommentare