APA - Austria Presse Agentur

Umschuldungsangebot Argentiniens ist abgelaufen

Das Umschuldungsangebot der argentinischen Regierung an die privaten Gläubiger ist abgelaufen. Nach Fristende am Freitagabend (Ortszeit) war zunächst unklar, wie viele Eigner von nach ausländischem Recht ausgegebenen Staatsanleihen das Angebot angenommen hatten. Es gebe ein "bedeutendes Niveau an Akzeptanz", berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Telam unter Berufung auf Branchenkenner.

Die Zeitung "La Nacion" hingegen sprach von einer pessimistischen Stimmung am Markt. Drei wichtige Gläubigergruppen hatten das Angebot zuletzt bereits als unzureichend abgelehnt.

Wirtschaftsminister Martin Guzman sagte vor Fristablauf, Argentinien sei zu weiteren Verhandlungen bereit. Sollten nur wenige Gläubiger die Angebote akzeptiert haben, bleibt ihm nun noch Zeit bis zum 22. Mai, um nachzubessern. Sollte keine Einigung gelingen, steuert Argentinien weiter auf eine neue Staatspleite zu.

Die hoch verschuldete Regierung in Buenos Aires will Kredite in Höhe von 63,3 Milliarden US-Dollar (58,4 Mrd. Euro) restrukturieren und hatte den privaten Gläubigern ein Umschuldungsangebot unterbreitet. Das Offert sah einen Schuldenschnitt und ein Zahlungsmoratorium bis 2023 vor.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas steckt in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent, für das laufende Jahr wird mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft um mindestens 5,7 Prozent gerechnet. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte die Schulden Argentiniens zuletzt als nicht tragfähig bezeichnet.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!