"Unidos do Viradouro" gewinnt beim Karneval in Rio

"Unidos do Viradouro" wurde heuer zur besten Sambaschule erklärt
Die "Unidos do Viradouro" hat in Brasilien mit ihrem Umzug im Sambodrom den Wettbewerb als beste Sambaschule gewonnen. Die noch im vergangenen Jahr knapp unterlegene Vize-Siegerin aus Rios Zwillingsstadt Niterói tauschte dieses Jahr die Plätze mit der Schule "Imperatriz Leopoldinense", die vergangenes Jahr gewann. Es ist der insgesamt dritte Titel der Schule, die am Mittwoch (Ortszeit) ausgezeichnet wurde.

Eine Jury vergab dafür wie beim Eiskunstlauf Noten in neun verschiedenen Kategorien wie zum Beispiel Kostüme, Harmonie oder Handlung. Die "Unidos do Viradouro" würdigte bei ihrem Auftritt die Stärke der schwarzen Frauen und stellte den Kult der Schlangen vor, der im westafrikanischen Land Benin beim Vodou seinen Ursprung hat und eine dortige Religion darstellt.

Die zwölf Top-Schulen waren am Sonntag und Montag mit exotischen Kostümen, spektakulären Wagen und innovativen Lichteffekten jeweils bis in den frühen Morgen durch das Samba-Stadion gezogen. Am Freitag und Samstag traten in zwei Gruppen die Schulen der Aufstiegsklasse auf. Zu den diesjährigen Höhepunkten gehörten Handlungen, die auf unterschiedliche Art und Weise an Persönlichkeiten, kulturelle Traditionen und Geschichten der afrobrasilianischen Bevölkerung erinnerten. Bei einem Umzug wurde die Geschichte des Palmöls erzählt, bei einem anderen wurden Brasiliens Straßenverkäufer gewürdigt.

Zehntausende auf den Tribünen und in Logen sowie Millionen vor dem Fernseher in Brasilien und weltweit verfolgen für gewöhnlich die Umzüge auf dem überdimensionalen Laufsteg. Am Samstag ziehen die sechs bestplatzierten Sambaschulen ein letztes Mal durch das Sambodrom. Zuvor soll dort auch Brasiliens Superstar Anitta auftreten.

Kommentare