APA - Austria Presse Agentur

US-Militär: Stützpunkt mit US-Soldaten im Irak angegriffen

Im Irak ist nach US-Angaben eine von US-Soldaten genutzte Militärbasis angegriffen worden. Vom Iran unterstützte Kämpfer im Westirak hätten mehrere Raketen auf den Stützpunkt Ain Al-Assad abgefeuert, teilte das zuständige Regionalkommando des US-Militärs auf der Plattform X (vormals Twitter) am Samstag mit. Eine Reihe von US-Soldaten werde derzeit medizinisch untersucht. Mindestens ein irakischer Soldat sei verwundet worden.

Die meisten Raketen seien von der Luftabwehr des Stützpunktes abgefangen worden, andere seien auf dem Stützpunkt eingeschlagen. Die Schadensbeurteilung dauere an, hieß es.

Im Irak sind nach US-Medienberichten derzeit an mehreren Standorten rund 2.500 US-Soldaten stationiert. Während des Irakkriegs 2003 und den folgenden Jahren bis 2011 gehörte Ain al-Assad westlich der Hauptstadt Bagdad zu einem der größten US-Militärstützpunkte im Land. Die Basis wurde in der Vergangenheit mehrfach von der Terrormiliz Islamischer Staat, aber auch proiranischen Milizen im Irak angegriffen.

Als Reaktion auf den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen haben proiranische Milizen in den vergangenen Wochen ihre Angriffe auf US-Militärstützpunkte im Irak und im benachbarten Syrien verstärkt.