US-Verteidigungsminister Lloyd Austin aus Krankenhaus entlassen

Lloyd Austin ist wieder auf dem Weg der Besserung
US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist am Dienstag aus einem Militärkrankenhaus entlassen worden und wird am Mittwoch an einer virtuellen Sitzung zum Thema Ukraine teilnehmen.

Das teilte das Pentagon mit. Der an Krebs erkrankte 70-jährige Politiker war wegen Symptomen eingewiesen worden, die auf ein akutes Blasenproblem hinwiesen.

Home Office

Austin nahm seine Funktion als Verteidigungsminister nun wieder auf. Zwischenzeitlich hatte er seine Amtsgeschäfte an Stellvertreterin Kathleen Hicks übergeben. Auf Anraten der Ärzte wird er von zu Hause aus arbeiten, bevor er im Laufe dieser Woche zum Pentagon zurückkehrt. Es wird erwartet, dass er sich vollständig erholt, sagten seine Ärzte in der Erklärung.

Zu Jahresbeginn war der Spitzenpolitiker in die Kritik geraten, weil er eine Prostatakrebserkrankung und einen Krankenhausaufenthalt infolge von Komplikationen bei einem Eingriff geheim gehalten hatte. Selbst US-Präsident Joe Biden wusste mehrere Tage lang nicht Bescheid, dass sein Minister im Krankenhaus lag - bekräftigte später jedoch, an ihm festhalten zu wollen.

Kommentare