APA - Austria Presse Agentur

USA bestellen zusätzlich 200 Millionen Corona-Impfdosen

Die US-Regierung hat mit den Impfstoffherstellern Moderna und Pfizer einen Vertrag über jeweils 100 Millionen zusätzliche Corona-Impfdosen unterschrieben.

Damit habe sich die Regierung nun insgesamt 600 Millionen Dosen gesichert, die bis Ende Juli geliefert würden, sagte Präsident Joe Biden am Donnerstag. Bis Ende Juli könnten daher alle Erwachsenen geimpft werden, sagte Biden bei einem Besuch des Nationalen Gesundheitsinstituts (NIH). Die USA haben rund 330 Millionen Einwohner. Pro Kopf sind zwei Impfdosen nötig. Biden hatte den Kauf der 200 Millionen zusätzlichen Dosen bereits Ende Jänner angekündigt, etwa eine Woche nach dem Beginn seiner Amtszeit. Er sparte am Freitag nicht mit Kritik an seinem Vorgänger Donald Trump. "Er hat nicht genug Impfstoff bestellt", sagte Biden. "Er hat seinen Job nicht gemacht, um für die massive Herausforderung vorbereitet zu sein, Hunderte Millionen Amerikaner zu impfen", sagte der Demokrat weiter. "Amerika hatte keinen Plan, den Großteil des Landes zu impfen. Es war ein großes Durcheinander", sagte Biden.

Für dich ausgesucht

Trumps Regierung hat die Entwicklung der Impfstoffe aggressiv vorangetrieben und finanziert, was zuvor selbst Biden gelobt hatte. Die Planung der eigentlichen Impfungen, damit verbundene logistische Herausforderungen und Kosten überließ die Regierung allerdings weitestgehend den Bundesstaaten, Bezirken und Kommunen.

Biden erklärte, die Impfstoffhersteller Moderna und Pfizer hätten sich auch verpflichtet, die Lieferung von 100 Millionen bereits gekauften Dosen bis Ende Juni um einen Monat vorzuziehen. Der US-Pharmakonzern Pfizer arbeitet bei dem Impfstoff mit dem Mainzer Unternehmen Biontech zusammen.