APA - Austria Presse Agentur

Von der Leyen will eigene Quellen für EU-Budget anzapfen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich für eigene Finanzierungsquellen für den EU-Haushalt ausgesprochen. Im Ringen um die Finanzplanung gehe es nicht nur um die Ausgabenobergrenzen, auch eine Plastikabgabe oder der Emissions-Zertifikatehandel könnten Mittel für das EU-Budget aufstellen, sagte sie am Mittwoch in Brüssel.

Befragt zur Verhandlungsposition der Nettozahler, die das nächste EU-Mehrjahresbudget von 2021 bis 2027 bei 1,0 Prozent begrenzen wollen, sagte von der Leyen: "Das ist die Ausgangsposition der Verhandlungen, die ich sehr ernst nehme."

Es gebe aber eine sehr gute und ehrgeizige strategische Agenda des EU-Rates, in der die EU-Staaten die künftigen Aufgaben der Union festgelegt hätten. Diese Agenda überlappe mit jener für ihre EU-Kommission. "Wenn wir das alles machen wollen", so von der Leyen, "müssen wir uns in die Augen sehen" und auch über die Finanzierung reden.

Die finnische EU-Ratspräsidentschaft hat zuletzt einen ersten Kompromissvorschlag vorgelegt, wonach die Staaten 1,07 Prozent ihres Bruttonationaleinkommens zum Gemeinschaftshaushalt beitragen sollen. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, das EU-Haushaltsvolumen von 2021 an auf 1,11 Prozent des Bruttonationaleinkommens festzulegen. Österreich, Deutschland und die Niederlande wollen maximal 1,0 Prozent ausgeben, das Europaparlament fordert 1,3 Prozent.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!